Interview mit Claudia Frese von MyHammer

Claudia Frese, MyHammerFrau Frese, bitte stellen Sie sich unseren Leser/-innen kurz vor.

Seit dem 01.03.2014 bin ich Vorstand und seit dem 22.01.2015 Vorstandsvorsitzende der MyHammer Holding AG und der MyHammer AG und verantworte die Bereiche Marketing, Vertrieb und Produkt. Ich habe über fünfzehn Jahre Marketing-, Produkt- und Führungserfahrung in der Internet-Branche, unter anderem erworben bei ebay, adviqo und einer Bertelsmann-Tochter.

MyHammer haben viele Menschen im Kopf als eine Plattform, auf der sich Handwerker Aufträge nach unten bietend ersteigern können. Aber genau das ist seit vielen Jahren Vergangenheit. Was ist heute anders, wofür steht Ihre Plattform heute?

Gerade für Verbraucher sind die eigenen vier Wände ein sehr sensibler Bereich. Das Thema Vertrauen oder anders ausgedrückt die Frage „Wer kommt eigentlich zu mir nach Hause?“ gewinnt für Auftraggeber also immer mehr an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund ist der Handwerker nicht mehr nur als ausführender Fachmann, sondern in zunehmendem Maße auch als Dienstleister gefragt, der sich für den Kunden aktiv in den gesamten Prozess – von der Planung bis zur erfolgreichen Umsetzung – einbringt.

Diesen konkreten Bedarf des Verbrauchers schnell und unkompliziert mit dem passenden Fachmann zusammenzubringen, ist der Kern dessen was MyHammer als führendes Handwerkerportal auszeichnet.

Für viele Betriebe ist MyHammer dann auch der erste Schritt ins Internet! Als Wegbereiter helfen wir unseren Kunden beim Einstieg in die digitale Welt und leisten wertvolle Aufbauarbeit. Über unsere Plattform bringen wir Handwerker mit ihren Profilen ins Netz und schaffen ihnen einen Kanal, über den sie neue Aufträge und Kunden gewinnen können.

Sie richten in diesem Jahr zum siebten Mal den Wettbewerb „Handwerkerseite des Jahres“ aus. Um was geht es dabei und wer kann wie mitmachen?

Bei dem Wettbewerb geht es um die Wahl von Deutschlands bestem Webauftritt im Bereich Handwerk. Hierbei können alle Webseiten aus dem Handwerk und handwerksnahen Unternehmen sich zur Wahl zur „Handwerkerseite des Jahres“ stellen.

Insgesamt werden Preise in 18 Kategorien vergeben, von Maler und Elektriker, über Dachdecker und bis hin zu Fliesen- und Parkettleger.

Aus den eingereichten Webseiten entscheidet zunächst das Publikum, welche Webseiten in den 18 Kategorien weiterkommen und anschließend werden in jeder Rubrik die Kategoriesieger und auch der Gesamtgewinner – die Handwerkerseite des Jahres 2017 – durch eine Experten-Jury ermittelt.

In der Jury sitzen erfahrene Juroren aus dem Handwerksbereich und der Online-Welt, die die Seiten in den Bereichen „Inhalt“, „Design“ und „Benutzerfreundlichkeit“ bewerten.

MyHammer ist in diesem Jahr erstmals einer der Hauptsponsoren des Internet-Marketing-Tags im Handwerk. Warum sollten Ihrer Meinung nach Handwerksbetriebe an diesem Tag teilnehmen?

Die Welt wird digitaler und damit ändern auch die Menschen ihr Verhalten, das gilt auch für die Zielgruppen der Handwerksbetriebe. Das Internet ist bereits der Marktplatz der Gegenwart und ganz besonders wird er es in der Zukunft sein. Niemand trifft heute wichtige Kaufentscheidungen mehr, ohne vorher im Internet gewesen zu sein. Entweder um sich Informationen einzuholen, oder um nach Empfehlungen zu suchen, oder sich Ideen und auch gleich Angebote einzuholen. Wer im Netz nicht optimal platziert ist, wer nicht zielgruppengerecht auftritt, wer nicht gefunden wird, wer keine positiven Empfehlungen im Netz vorweisen kann, der wird es in Zukunft schwer haben, an neue Kunden mit lukrativen Aufträgen zu kommen. Und er wird es künftig noch schwerer haben als es ohnehin schon ist, qualitative Mitarbeiter zu bekommen. Ob wir wollen oder nicht: das Internet bestimmt künftig den Kunden- und den Mitarbeitermarkt, auch und vielleicht besonders im Handwerk.

Und hier bietet der Internet-Marketing-Tag fürs Handwerk, Handwerksbetrieben die Möglichkeit sich spannende Einblicke in dieses Zukunftsthema der Digitalisierung zu erhalten. Sich mit den wichtigsten neuen Informationen in diesem Bereich für die Handwerksbranche zu versorgen, sowie sich auf die Vorträge von aktiven digitalen Vorreitern aus dem Handwerk freuen und mit Ideen für die eigene Unternehmensdarstellung, die Website-Gestaltung oder das eigene Marketing heimzukehren.

Welche spontanen Tipps können Sie als Expertin Handwerksbetrieben für ihr Internet-Marketing zu folgenden Stichpunkten geben: Website-Erstellung, Stellenwert von Bildern/Videos, allgemeines Verhalten im Netz?

Wichtig ist in unseren Augen der Dreiklang aus einem modernen, ansprechenden Design – gepaart mit einer individuellen Note – einer sauberen und übersichtlichen Nutzerführung sowie passenden und informativen Inhalten, die dem Besucher ein genaues Bild des Betriebes vermitteln.

Immer mehr Verbraucher suchen im Netz nach Informationen und surfen auch mobil. Die Seiten sollten daher auch auf Smartphone & Co. eine gute Figur machen. Wer die Leute nicht dort abholt, wo sie sich aufhalten und das bietet was gesucht wird, der wird in Zukunft deutlich schlechtere Karten haben.

Direkt zu MyHammer.